2024 Kurs mit Dr. Tina Draszczyk

Sich an die Wirklichkeit annähern – Abhidharma praxisbezogen vermittelt

Dr. Tina Draszczyk

Jan. – Nov. 2024, 6 Module, Präsenz und Online

Im Verlauf von 2024 werden wir eine Seminar-Reihe anbieten, um wesentliche Lehren aus dem sog. Abhidharma, d. h. der buddhistischen Psychologie und Metaphysik, zu behandeln. Inhaltlich orientieren sich diese Module am Bodhipath-Programm von Shamar Rinpoche. Dort heißt es dazu „Ein in Achtsamkeit verankertes ethisches Verhalten bildet die Grundlage für den Pfad des Erwachens. Ein Grundverständnis dieses Wegs sowie unsere Achtsamkeit ermöglichen uns, zu erkennen, welche unserer Motive und Handlungen unsere Entwicklung auf diesem Pfad unterstützen und welche kontraproduktiv sind.“

Jedes Thema wird erfahrungsbezogen, d. h. immer in Verbindung mit Meditationspraxis, vermittelt.

Die sog. Abhidharma-Lehren sind wie eine Matrix aller wesentlichen Aspekte des Wegs zum Erwachen. Nach Asanga, einem der wichtigsten Meister und Autoren des Mahayana, handeln sie davon,

a) dem höchsten Ziel und der Natur der Wirklichkeit direkt zu begegnen,

b) den Weg dorthin aus verschiedenen Gesichtspunkten darzulegen,

c) klare Antworten auf Fragestellungen zu geben und

d) in die tiefste Bedeutung der Lehre des Buddha einzudringen.

Kurzum geht es sowohl darum, Erfahrungen und Wahrnehmungen zu reflektieren, die wir, bedingt durch Geistestrübungen und Karma, in unserem samsarischen Geist erleben, als auch den Prozess zu verstehen, wie wir diese Konditionierungen allmählich auflösen und Zugang zum Nicht-Bedingten, der Natur der Wirklichkeit, bekommen können. Die damit verbundenen Kontemplationen ermöglichen ein tiefes Verstehen sowie Stabilität und innere Ausgeglichenheit.

Der Buddha unterrichtete diese Lehren in verschiedensten Sutras. Später haben seine Schüler diese Erklärungen in diversen Abhidharma-Schriften zusammengefasst, vermutlich aus dem Wunsch heraus, die Weisheit des Buddha vollständig zugänglich zu machen und eine Art Landkarte für diese Entwicklung zu erstellen.

Die Erklärungen werden auf einer Abhidharma-Zusammenfassung beruhen, die von Mipham Rinpoche (19. Jh.) geschrieben wurde: Das Tor zum Verständnis eines Pandita, Bd. 1, erhältlich beim Norbu Verlag.

 

Termine 2024:

M 1/6  26.-27. Jän. 2024 in Wien

M 2/6  08.-09. März 2024 in Graz

M 3/6  03.-04. Mai 2024 in Wien

M 4/6  28.-29. Juni 2024 in Graz

M 5/6  27.-28. Sept. 2024 in Wien

M 6/6  22.-23. Nov. 2024 in Graz

 

Zeiten: jeweils Fr., 17.00 – 21.00h. Sa., 10.00 – 21.00h

Teilnahme: die Teilnahme an einzelnen Modulen ist möglich.

Anmeldung: bitte per E-Mail an tina.draszczyk@gmail.com

 

Orte: 

Wien: KKS-Wien, Fleischmarkt 16/23, 1010 Wien

Graz: KKS-Graz, Keplerstraße 35 1. Stock, 8020 Graz

Online: auf Zoom

Link wird nach Anmeldung geschickt.

 

Beitrag: Dana/Spende bitte jeweils mit dem Hinweis „Modul“ wie folgt an KKS-Wien und KKS-Graz überweisen:

Für die Wien-Module: KKS-Wien, IBAN: AT 77 1400 0020 1078 7729, BIC: BAWAATWW

Für die Graz-Module: Förderungsverein KKS-Graz. IBAN AT43 4300 0000 0005 2755,

BIC: VBOEATWWXXX

 

Es kommt immer wieder die Frage auf, wieviel Dana man geben sollte. Daher hier ein paar Gedanken dazu:

bei Dana handelt es sich um die Praxis von Großzügigkeit, eine grundlegende Übung im Buddhismus, aus der Freiräume und hilfreiche Möglichkeiten erwachsen. Es hat seinen Grund, warum „Geben/Großzügigkeit“ die erste der sechs Vollkommenheiten oder Paramitas ist. Dana ist keine Bezahlung, mit der wir eine Leistung entlohnen, sondern ein Ausdruck der eigenen Wertschätzung für das, was wir lernen wollen. Gleichzeitig ist es eine Gelegenheit, sich im Loslassen zu üben. Das Dana geht zum einen an die jeweils Lehrtätigen (60-70%) und zum anderen an KKS-Wien bzw. an KKS-Graz (30-40%) für den laufenden Organisations- und Erhaltungsaufwand der Räumlichkeiten. Mit dieser Hintergrundinformation und der eigenen Erfahrung mit Kosten für andere Seminare, Fortbildungen usw. ist es vielleicht leichter, selbst einen geeigneten Weg in Bezug auf Dana zu finden.